Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.867 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.421
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 9 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Änderung der Lohnsteuerklasse während Mutterschutz von III auf V


18.09.2004 20:29 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgende Frage:

Ich befinde mich derzeit in Mutterschutz (Elternzeit anschließend für zwei Jahre)und habe nach der Geburt die Lohnsteuerklasse von IV auf V ändern lassen. Mein Mann hat nun die Lohnsteuerklasse III, vorher auch IV.

Mein Arbeitgeber hat nun für den Monat September das Mutterschaftsgeld unter Annahme der Steuerklasse fünf ausgezahlt. Entsprechend wenig blieb übrig.

Nach Meinung meines Mannes und mir ist dies völlig falsch, denn maßgeblich ist das durchschnittliche Nettoeinkommen der letzten drei Monate vor Beginn der Schutzfrist. Hier stoßen wir allerdings auf taube Ohren.

Liegen wir hier richtig. Wir benötigen Nachweise und Hinweise auf Gesetzestexte bzw. Urteile zum Nachweis gegenüber dem Arbeitgeber.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Silvia
18.09.2004 | 23:50

Antwort

von


162 Bewertungen
Ändern sich die Verhältnisse im Laufe eines Jahres, so sind Sie verpflichtet, Ihre Lohnsteuerkarte zur Änderung der Steuerklasse vorzulegen. Der Entlastungsbetrag ermäßigt sich für jeden vollen Kalendermonat, in dem die Voraussetzungen nicht vorgelegen haben, um ein Zwölftel.

Beispiele für Veränderungen sind z.B. der Zu- oder Wegzug eines volljährigen Kindes für das kein Kindergeld bezogen wird, oder der Zu- oder Wegzug eines Lebenspartners / einer Lebenspartnerin oder anderer volljähriger Personen (z.B. Eltern, Geschwister).

Es gilt für Sie §39 Abs. 5 (insbesondere Satz 2) EStG. §39 Abs. 5 lautet:

(5) Treten bei einem Arbeitnehmer im Laufe des Kalenderjahres, für das die Lohnsteuerkarte gilt, die Voraussetzungen für eine ihm günstigere Steuerklasse oder höhere Zahl der Kinderfreibeträge ein, so kann der Arbeitnehmer bis zum 30. November bei der Gemeinde, in den Fällen des Absatzes 3a beim Finanzamt die Änderung der Eintragung beantragen. Die Änderung ist mit Wirkung von dem Tage an vorzunehmen, an dem erstmals die Voraussetzungen für die Änderung vorlagen. Ehegatten, die beide in einem Dienstverhältnis stehen, können im Laufe des Kalenderjahres einmal, spätestens bis zum 30. November, bei der Gemeinde beantragen, die auf ihren Lohnsteuerkarten eingetragenen Steuerklassen in andere nach § 38b Satz 2 Nr. 3 bis 5 in Betracht kommenden Steuerklassen zu ändern. Die Gemeinde hat die Änderung mit Wirkung vom Beginn des auf die Antragstellung folgenden Kalendermonats an vorzunehmen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53762 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Leistung und sehr zufrieden. Ausführliche Antwort und sehr gut auf die Situation mit Eventualitäten eingegangen. Schnelle Antwort auf auf meine Nachfrage. Uneingeschränkt ... ...
5,0/5,0
Alles wirklich super!!! Vielen Dank! ...
5,0/5,0
Alles top ...