394.443
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertraulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
1225 Besucher | 10 Anwälte online
 www.frag-einen-anwalt.de » Datenschutzrecht » Adressspeicherung und -nutzung bei Gewinnspielen, Umfrag...
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook
 www.frag-einen-anwalt.de » Datenschutzrecht » Adressspeicherung und -nutzung bei Gewinnspielen, Umfrag...

Adressspeicherung und -nutzung bei Gewinnspielen, Umfragen etc


10.03.2006 19:49 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers


| in unter 2 Stunden

Hallo,
reicht es ein ein Ankreuzfeld zu machen: "O Ich widerspreche der Speicherung, Nutzung und Weitergabe meiner Daten, damit dieses jemand zum Widersprechen ankreuzen kann, oder muss es umgekehrt formuliert sein ("Ich stimme zu...") und wenn dies nicht angekreuzt ist darf man die Daten auch nicht nutzen?
Danke, Gruß
10.03.2006 | 20:25

Antwort

von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers
121 Bewertungen
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

gem. § 3 des Teledienstdatenschutzgesetzes (TDDSG) dürfen erhobene personenbezogene Daten für andere Zwecke nur verarbeitet und genutzt werden, soweit das Gesetz dies erlaubt oder der Nutzer eingewilligt hat.

In § 4 des TDDSG ist dann geregelt, dass die Einwilligung durch eine eindeutige und bewussste Handlung des Nutzers erfolgen muss.

Dies bedeutet, dass in diesem Fall ein von Ihnen beschriebenes Ankreuzfeld nicht ausreicht, da der Nutzer "aktiv" der anderweitigen Nutzung der personenbezogenen Daten zustimmen muss.


Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt


Arnd-Martin Alpers, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 11.03.2006 | 21:20

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Es handelt sich jedoch nicht um einen "Teledienst" sondern um Adressgewinnung in Papierform (Umfragen, Gewinnspiel, Gutscheine).
Reicht es auf z.B. einer Postkarte ein Widerspruchskästchen zu machen oder muss hier auch "aktiv" zugestimmt werden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.03.2006 | 10:53

Für diesen Bereich gelten im Wesentlichen die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).

Danach ist die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten nur zulässig, soweit das BDSG oder eine andere Rechtsvorschrift dies erlaubt oder anordnet oder der Betroffene eingewilligt hat, § 4 Abs. 1 BDSG.

Sofern sich keine Erlaubnis aus § 28 BDSG ergibt, wovon ich nach Ihrer Beschreibung zunächst ausgehe, ist gem. § 4a BDSG die Einwilligung erforderlich, die nur wirksam ist, wenn Sie auf der freien Entscheidung des Betroffenen beruht. Insbesondere ist regelmäßig die Schriftform erforderlich, so dass der Betroffene über die Zwecke der Datenerhebung informiert werden und hierin durch seine Unterschrift auch einwilligen muss.

Ich empfehle Ihnen, Ihr Vorhaben anhand der genannten §§ des BDSG zu überprüfen. Das BDSG finden Sie unter anderem hier: http://bundesrecht.juris.de/bdsg_1990/

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers
Bielefeld

121 Bewertungen
FACHGEBIETE
Arbeitsrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008