Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.964 Fragen, 59.630 Anwaltsbewertungen
450.713
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 2 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abstandszahlung und andere nicht gerechtfertigte forderungen


14.08.2004 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Guten Tag ich habe gleich zwei wichtige Fragen,zu einen,Bei einzug mußte ich eine abstandszahlung in höhe von 250 euro an den vermieter leisten da seine 10 jahre alte Küche und sein 10 Jahre altes badezimmer so "hochwertig"ist,ich erhielt keine Quittung sagte ihm aber das es eh im mietvertrag steht und ich somit auch das recht habe diese sachen nach auszug mit zunehmen,er antwortete aber das diese zahlung dafür gedacht ist falls irgendwas kaputt geht.die einrichtung darf ich nicht mitnehmen.somit habe ich 1500 euro kaution und 250 euro abstand gezahlt.ist das rechtens???des weiteren verbraucht dieses haus im leerem zustand soviel wie ein 2 personen haushalt in einem monat.wir zogen am 29.03 in das haus und er verlangte 101 euro strom von uns bis zum ersten.er behauptete eon würde uns sonnst den strom am montag morgen extern abstellen und das wieder freischalten kostet dann 900 euro.er verlangte am samstag abend von uns das er das geld sonntag mittag hat.hinterher haben wir von eon erfahren das gegen uns keine forderung vor lag und wir sogar noch guthaben hatten.die vorderung hatte eon nur an den vermieter gestellt.als wir ihn darauf ansprachen sagte er nur knapp,dann sollen wir die zahlung doch einfach mit dem früheren einzug verechnern,dieses sei nur fair.ich bin total fertig,wir zahlen für 110 qm €640 euro kalt + €125 euro heizöl und das jeden monat an unseren vermieter.wir sagten ihm das ist wucher und wir wollen abrechnungen usw sehen die alle von uns geleisteten zahlungen rechfertigen aber er weigert sich wir haben nur einen haustürschlüssel für das haus und er hat die restlichen und so könnte ich ständig weiter schreiben.was sollen wir nun tun???in erster linie geht es uns um die strom und abstandszahlung die er mir nicht quittieren will
15.08.2004 | 11:11

Antwort

von


6 Bewertungen
Rechtsanwaltskanzlei Filler
Weender Landstraße 1
37073 Göttingen
Tel.: 0551 – 79 77 666
Fax: 0551 – 79 77 667
E-mail: filler@goettingen-recht.de


In Beantwortung Ihrer Anfrage teile ich Ihnen folgendes mit:



Zur „Abstandszahlung“:

Soweit Ihr Vermieter 250,-- € von Ihnen für die Überlassung der Küche und des Badezimmers verlangt hat, ist zu differenzieren:

Hinsichtlich des überlassenen Badezimmers können die durch Sie gezahlten 250,-- € nur als Kaution gedacht sein (Sie können das Badezimmer bei einem Auszug ja schlecht mitnehmen). Diese weitere Kautionsvereinbarung (über die 1.500,-- € hinaus) kann unwirksam und damit nichtig sein (mit der Folge das Ihr Vermieter das Geld zurückzahlen muss). Dazu bedarf es einer genaueren Überprüfung der diesbezüglichen Vereinbarung im Mietvertrag.

Hinsichtlich der überlassenen Küche liegt entweder eine sogenannte Ablösevereinbarung oder eine Kautionszahlung vor. Um diesbezügliche eine rechtssichere Aussage treffen zu können, müssten Sie mir eine Kopie der entsprechenden Mietvertragsklausel zukommen lassen.
Im ersten Fall (bei Vorliegen einer Ablösevereinbarung) könnten Sie die Küche bei einem Auszug entschädigungslos mitnehmen.
Im zweiten Fall (weitere Kautionsvereinbarung) ist zunächst (anhand des Mietvertrags) zu prüfen, ob die Vereinbarung wirksam ist.


Zur Kaution:

Sie haben einen Anspruch darauf, dass Ihr Vermieter Ihnen auf Aufforderung nachweist, die durch Sie gezahlte Kaution auf einem Sparkonto getrennt von seinem eigenen Vermögen zum marktüblichen Zins angelegt zu haben. Wenn Ihr Vermieter Ihrer Aufforderung nicht nachkommt, können Sie auf den entsprechenden Nachweis klagen.


Vorauszahlungen und Quittungen:

Für alle Zahlungen könne Sie von Ihrem Vermieter Quittungen verlangen. Sie sind nur verpflichtet Vorauszahlungen (Strom, ect.) im Rahmen des Mietvertraglich vereinbarten zu leisten. Soweit Sie Vorauszahlungen geleistet haben, ist Ihr Vermieter verpflichtet diese mit Ihnen bis spätestens 12 Monate nach Abschluss des Abrechnungszeitraums (in der Regel der 31.12. eines Jahres) abzurechnen und Ihnen dabei die Möglichkeit zu gewähren die Abrechnungsunterlagen einzusehen.


Fazit:

Ihre Schilderungen zugrundegelegt rate ich Ihnen dringend sich anwaltlich in der Angelegenheit vertreten zu lassen.


Für weiteren Fragen und juristischen Rat stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich über meine Telefonnummer oder e-mail-Adresse direkt an mein Büro.

In der Hoffnung Ihnen durch meine Auskunft geholfen zu haben, verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen


(Regine Filler)
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

Göttingen

6 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Internet und Computerrecht, Wettbewerbsrecht, Domainrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Viele rechtliche Hintergründe haben wir schon selbst im Voraus klären können. Dennoch erfolgte eine sehr schnelle Beantwortung, die leider nur unsere Befürchtung unterstrich ... ...
5,0/5,0
Gut erklärt.Besten Dank. ...
5,0/5,0
Die Bewertung von Herrn Raab ist absolut TOP, und zwar aus 2 Gründen: 1.) Sehr rasche Beantwortung inkl. der Nachfrage innerhalb weniger als einem Tag. 2.) prägnante, klare ... ...