Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.482
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Abstandsmessung/Anhörung


| 06.12.2008 13:00 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Guten Tag,
ich habe einen Anhörungsbogen bekommen, in dem es heisst: Sehr geehrter Herr (dann falscher Nachnahme, Alles andere stimmt aber!),
Ihnen wird zu last gelegt, ....Abstand weniger als 4/10. Die folgen sind mir klar, beweise sind:Zeugenaussage und Videoaufnahme. Da ich normalerweise immer auf andere schimpfen, die nicht ordentlich Abstand halten, erscheint es mir merkwürdig, dass mir das passiert sein soll, aber na jah.....
1.: Soll ich Angaben zur Person auf jeden Fall beantworten und zurückschicken, oder mich gar nicht rühren? Ich habe nie Punkte in Flensburg gehabt, fahre 100.000 Km/Jahr.
2.: Die 60 Euro sind mir fast egal, auch die Punkte, bloss sieht es ja besser aus, nie Punkte gehabt zu haben.
3.: Wagen ist Firmenwagen, geleast, und nur ich fahre damit.
4.: Ist irgendwas zu erreichen mit verjährung, oder ist die in meinem Fall ausgesetzt?
Ich freue mich auf eine Antwort, Danke im voraus.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Vorab ist zu überlegen, ob Sie in Erwägung ziehen, sich gegen den zu erwartenden Bußgeldbescheid zur Wehr zu setzen. In diesem Fall wäre es sinnvoll, einen Rechtsanwalt zu beauftragen, damit Akteneinsicht beantragt werden kann. Anhand der Akte könnte geprüft werden, ob der Vorwurf zu Recht besteht oder ob es Anhaltspunkte für eine erfolgversprechende Verteidigung gibt.


2.

Wenn Sie eher dazu neigen, das Verfahren zu akzeptieren, wie es aus Ihrer Schilderung durchklingt, füllen Sie den Anhörungsbogen aus und schreiben bei der Frage, ob der Verkehrsverstoß zugegeben wird lediglich, daß Ihnen nicht bewußt sei, den Verkehrsverstoß, der Ihnen vorgeworfen werde, begangen zu haben. Mehr sagen Sie nicht.

Wenn der Bußgeldbescheid zugestellt worden ist, haben Sie immer noch die Möglichkeit, Einspruch einzulegen und zu überlegen, ob Sie sich im Ordnungswidrigkeitsverfahren verteidigen wollen.


3.

Die Tatsache, daß Sie jährlich ca. 100.000 Kilometer mit dem PKW zurücklegen, ist für die Fallbeurteilung ebensowenig von Belang wie ein "sauberes" Punktekonto in Flensburg.

Anhaltspunkte für Verjährung der Ordnungswidrigkeit sind aufgrund der Sachverhaltsschilderung nicht ersichtlich.

Die Verjährungsfrist beträgt drei Monate. Allerdings wird die Verjährung durch die Zusendung des Anhörungsbogens unterbrochen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.12.2008 | 16:44


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hilfe bekommen, passt schon!!"
FRAGESTELLER 06.12.2008 4,4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...