Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.358
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Abschlussfahrt: Fahrtkosten bei Reiserücktritt


25.11.2010 18:25 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Problem stellt sich folgendermaßen dar:


Im Rahmen einer zweijährigen beruflichen Weiterbildung wurde eine gemeinsame Abschlussfahrt geplant.

Der Weiterbildungsleiter wies in der Vorbesprechung der Fahrt explizit darauf hin, dass die reinen Fahrtkosten (Zugfahrt nach Wien) von der Weiterbildungseinrichtung übernommen würden.

Ich hatte mich nun entschlossen aus persönlichen Gründen nicht an der Abschlussfahrt teilzunehmen und dies dem Weiterbildungsleiter 14 Tage vor Reiseantritt schriftlich (per E-Mail) mit der Bitte um Stornierung der Zugfahrt mitgeteilt.

Der Weiterbildungsleiter teilte mir daraufhin mit, dass die Stornierung quasi mein Problem sei und verwies mich an das Reisebüro.

Meine Anfrage beim Reisebüro ergab, dass es sich um eine Gruppenbuchung handelte, die einzeln zu diesem Zeitpunkt nicht mehr stornierbar war.

Einige Tage später wurden mir vom Weiterbildungsleiter in einem persönlichen Gespräch eröffnet, dass mir bei einem Reiserücktritt die Kosten der Zugfahrt (90 €) persönlich in Rechnung gestellt würden.

Ich bin nun nicht gewillt die Kosten zu übernehmen, was im Wesentlichen drei Gründe hat:

1.
Ich wurde im Vorfeld nicht über die Folgen des Reiserücktritts aufgeklärt (sondern erst Tage nach meinem Reiserücktritt, in einem persönlichen Gespräch mit dem Weiterbildungsleiter).

2.
Da keiner der Anderen Teilnehmer die Fahrtkosten tragen musste, gehe ich davon aus, dass diese im Normallfall in den Kursgebühren enthalten sind. Somit fühle ich mich (wenn überhaupt) meinem Arbeitgeber gegenüber in der Pflicht.

3.
Habe ich nie eine schriftliche Einverständniserklärung zur Teilnahme an der Abschlussfahrt abgegeben.

Da der Weiterbildungsleiter meine schriftliche Bitte um eine Erklärung warum ich die Kosten nun plötzlich zu tragen habe mit dem Hinweis darauf, dass mir dies alles bereits mündlich mitgeteilt worden sei (was nicht der Fall ist) ablehnte und mir die Bildungseinrichtung nun mit einem Mahnverfahren droht, ist meine Frage:

Muss/ sollte ich bezahlen, oder nicht?
Sehr geehrter Fragesteller,

Die Buchung der Reise durch den Weiterbildungsleiter hat die Kursteilnehmer persönlich verpflichtet. Der Leiter handelte nämlich mit rechtsgeschäftlicher Vertretungsmacht. Dafür ist eine schriftliche Vollmacht nicht erforderlich. Die Vollmacht kann auch mündlich erteilt werden oder sich aus den Gesamtumständen ergeben (gemeinsame Planung der Abschlussfahrt).

Sie sind also Partei des Reisevertrags mit dem Reiseveranstalter geworden. Eine kurzfristige Stornierung ist grundsätzlich mit Kosten für Sie verbunden.

Eine andere Frage ist es, wie die Kosten im Verhältnis mit Arbeitgeber oder Kursveranstalter verteilt werden. Hierfür müsste sich eine Regelung in dem zugrunde liegenden Vertrag finden lassen. Warum Sie nur im Fall der Nichtteilnahme die Kosten der Bahnreise zu tragen haben, ist ohne weiteres nicht verständlich. Wenn die Kosten in der Kursgebühr enthalten ist, müssen Sie diese selbstverständliche nicht erstatten.

Wenn es sich allerdings um anderweitige Stornokosten für die gebuchte Reise handelt, sieht die Rechtslage ungünstiger aus. Fordern Sie zunächst die Geschäftsführung der Bildungseinrichtung auf, die Kosten nochmals genau zu spezifizieren und eine Rechtsgrundlage anzugeben.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde, für Laien verständlich, beantwortet. Ich kann Herrn R. Otto weiterempfehlen. ...
5,0/5,0
Daumen Hoch! ...
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch bei der Nachfrage. Diese Auskunft war für mich ausreichend und Aufschlußreich. Danke ...