Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung im Internet - Sperrung des Verkäuferaccounts


| 09.12.2008 19:47 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Hallo,

ich habe im Auktionshaus Hood vor ca. 3 Jahren ein Account eröffnet, wo ich immer mal wieder Sachen aus meinem Privatbesitz verkaufen wollte. Zuerst belief sich die Anzahl der eingestellten Auktionen auf durchschnittlich 250. Nur eingestellt, nicht verkauft!!! Es waren zu 99% gebrauchte Gegenstände von Bücher, über CD`s bis Schallplatten, alles was sich im Laufe der Jahre so ansammelt.
Nun bin ich innerhalb von 2 Jahren 2 x umgezogen und ich habe noch einiges mehr aussortiert und meine Kinder haben bei ihren Auszügen Sachen dagelassen, die sie nicht mehr benötigen und so summierte sich die Anzahl der Auktionen auf ca. 900. Von Kindersachen über Puppen und was weiss ich noch alles. Da diese Sachen zum Wegwerfen zu schade sind, habe ich sie für 3-4 Euro eingestellt. Es wird damit also kein Gewinn erzeugt.
Innerhalb dieses Zeitraumes habe ich ca. 260 Artikel verkauft (innerhalb von 3 1/2 Jahren) - offiziell an Hand der Zählungen von hood. Leider waren es nicht so viele, die auch wirklich bezahlt wurden, da in Hood sehr viel Spassbieter unterwegs sind. Ich kann getrost ca. 40 Auktionen abziehen, die nie zustande gekommen sind. Hin und wieder waren auch neue Artikel unter den Angeboten, die man geschenkt bekommen hat und einem nicht gefallen haben oder wo man einfach die Frist des Umtausches verpasst hat. Aber diese kann man an 2 Händen abzählen. Nun wurde ich abgemahnt, dass ich angeblich gewerblich handeln würde, was aber nicht stimmt. wenn ich mit den Sachen auf den Flohmarkt gehen würde, würde auch kein Hahn danach krähen.
Bin ich nun ein Privatverkäufer???
Wer kann mir diese Fragen beantworten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller/in,
vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzten kann, sondern ausschließlich den Zweck hat, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Nun zu Ihrer Frage, welche ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Wann ein Verkäufer als gewerblicher Verkäufer anzusehen ist, wird in Ihrem Fall in der Rechtsprechung nicht einheitlich beurteilt. So hat das OLG Zweibrücken in Bezug auf den Verkauf bei eBay in seinem Urteil vom 28.06.2007, Az.: 4 U 210/06 entschieden, dass ein Verkäufer dann als Unternehmer zu qualifizieren ist, wenn die Gesamtumstände seines Internetauftritts den Eindruck eines professionellen Händlers erwecken.
Vorliegend können hier die Gesamtumstände dazu führen, dass Sie ein Gericht als gewerblichen Verkäufer ansieht.
Wer zum Beispiel regelmäßig über eine Internet-Handelsplattform Waren verkauft, kann auch dann gewerblich tätig sein, wenn die Gegenstände allesamt aus seinem Privatvermögen stammen, vgl. OLG Frankfurt Az.: 6 W 27/07. Insoweit führt der Privatbesitz nicht zu einem Ausschluss.
Ferner kann auch das Anbieten von gebrauchten Sachen eine gewerbliche Tätigkeit darstellen, vgl. LG Berlin vom 05.09.2006, AZ 103 O 75/06.
Ferner ist Unternehmer, wer 154 Bewertungen bei eBay erhalten hat und alles versteigert, was im Haushalt nicht mehr benötigt wird, vgl. AG Bad Kissingen vom 04.04.2005, Az.: 21 C 185/04. Zudem ist eine Unternehmereigenschaft gegeben, wenn nachhaltig und in größerem Umfang neue und gebrauchte Waren versteigert werden, vgl. LG Schweinfurt, Urteil vom 30.12.2003, Az.: 110 O 32/03. Auch liegt ein Handeln im geschäftlichen Verkehr bei 39 Verkäufen innerhalb eines Zeitraums von fünf Monaten vor, vgl. LG Berlin, Urteil vom 09.11.2001, Az: 103 U 149/01. Schließlich bewegen sich 68 Verkäufe innerhalb von acht Monaten in einem Grenzbereich, in dem sowohl ein privater, wie auch ein geschäftlicher Verkehr denkbar ist, vgl. OLG Frankfurt, Beschluss vom 07.04.2005, Az.: 6 U 149/04.

Nach diesen Urteilen könnten die Gerichte auch bei Ihnen zum Schluss kommen, dass Sie kein Privatkäufer sind.

Ich möchte Sie jedoch auch auf folgende Urteile hinweisen:
So liegt keine Unternehmereigenschaft, bei 1700 Bewertungen, vor, wenn der Verkäufer kein „Powerseller“ ist, vgl. LG Coburg vom 19.10.2006, Az: 1 HK O 32/06.
Ferner führt das regelmäßige Angebot von Waren bei eBay, die Verwendung von eigenen AGB noch nicht automatisch zur Unternehmereigenschaft, vgl. Amtsgericht Dettmold, Urteil vom 27.04.2004, Az.: 7 C 117/04.
Schließlich reichen 150 Bewertungen für die Annahme eines unternehmerischen Handels nicht aus, wenn einzelnes Geschäft eindeutig privat getätigt worden sind, vgl. AG Gmünden a.M., Urteil vom 13.01.2004, Az.: 10 C 1212/03.

Meine Absicht war es nicht, Sie mit Urteilen zu „bombardieren“. Ich wollte Ihnen nur zeigen, dass es diesbezüglich noch keine einheitliche Rechtsprechung gibt und es immer wieder vom Einzelfall abhängt.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen diesbezüglich nichts anderes mitteilen kann, aber dies ist eine ehrliche Beuteilung Ihres Falles. Ich hoffe, dass ich Ihnen trotzdem weiter geholfen habe und stehe Ihnen gerne im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

André Neumann

Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 09.12.2008 | 22:33

Wie kann ich jetzt aber eine Freischaltung meines Accounts bewirken?
Ich habe gegenüber Hood schon versichert, dass es rein private Verkäufe sind.
Hier ein Auszug aus dem Mailverkehr

Hallo ....

leider wurden Sie uns erneut als gewerblicher Nutzer gemeldet und es wurde eine Abmahnung an Sie und gegenüber Hood.de angekündigt.
Bitte halten Sie nochmals dringend Rücksprache mit dem Finanzamt oder Ihrem Steuerberater wegen einem vermeintlich gewerblichen Handel auf Hood.de. Bitte lassen Sie sich einen privater Status von Ihrem Steuerberater schriftlich bestätigen und senden Sie uns eine Kopie als E-Mail-Anlage zu, um eine Freischaltung zu erwirken.

Freundliche Grüße,
Hood.de Team
-------------------------------------------------------------------
Guten Abend,

ich bin schon sehr erstaunt, dass mein Account einfach so gesperrt werden kann.
Die gleiche Frage hatten Sie mir bereits vor einem Jahr gestellt und dort hatte ich
Ihnen schon mitgeteilt, dass ich rein "PRIVAT" verkaufe.
Ich möchte Sie bitten, mein Account wieder freizugeben.

Freundliche Grüsse

Hier das Schreiben vom Juni 2008:


Guten Morgen, liebes Hood-Team,

mein Account ist rein "PRIVAT". Ich bin seit 2005 angemeldet und erst im letzten Jahr, nachdem viele viele neue Mitglieder von Ebay zu Hood gewechselt haben,hat sich das in meine Verkäufen niedergeschlagen. Ich verkaufe zu 99% gebrauchte
Artikel aus meinem Privatbesitz und 1% ist Neuware, wobei es sich da aber um Fehlkäufe rein privater Natur handelt (oder unliebsame Geschenke, die man wieder los haben will)

> Sehr ......
>
> nach der Überprüfung Ihres Angebotes auf Hood.de gibt es Hinweise, dass es sich bei Ihnen um einen gewerblichen Anbieter handelt. Sie haben sich jedoch als privater Nutzer auf Hood.de registriert.
> Bitte beachten Sie, dass Sie im Fall einer inkorrekten Angabe Ihres Verkäuferstatus (privat statt gewerblich) von Mitbewerbern kostenpflichtig abgemahnt werden können.
> Wir würden Sie deshalb bitten, Ihren Status als Anbieter zu prüfen und dazu gegebenenfalls Rücksprache mit dem Finanzamt und/oder Ihrem Steuerberater zu halten.
>
> Wir bedanken uns für Ihre Kooperation.
>
> Freundliche Grüße,
Hood.de Team

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2008 | 08:07

Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihnen die Nachfrage wie folgt:

Nach § 3 der Nutzungsbedingungen von dem Internetportal „hood.de“kann „hood“ das Mitgliedskonto vorläufig sperren, wenn konkrete Anhaltspunkte dafür bestehen, dass ein Mitglied gegen gesetzliche Vorschriften, Rechte Dritter, gegen die Hood.de-Nutzungsbedingungen oder die Hood.de-Grundsätze verstößt.

Sie können daher nur gegen eine unberechtigte Sperrung den Rechtsschutz vor den ordentlichen Gerichten suchen. Dabei müssten Sie feststellen lassen, dass gerade die Tatbestandsvoraussetzungen der Nutzungsbedingung nicht vorliegen und somit eine vorläufige Sperrung nicht zulässig ist.

Wie bereits dargelegt, besteht diesbezüglich ein Prozessrisiko. Ferner könnte Ihnen sogar die spätere Kündigung drohen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Dipl. Jur. André Neumann

Bewertung des Fragestellers 15.12.2008 | 10:51


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 15.12.2008 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER