Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abmahnung-Gebühren


27.07.2004 08:03 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe für einen Kunden bereits vor ca. 2 Jahre Domainadressen reserviert.
Im Januar 2004 wollte dieser Kunde die Agentur wechseln und hat bei mir gekündigt.
Ich habe daraufhin die Domains freigeben lassen.
Nach ca. 5 Monaten erhielt ich jetzt eine Abmahnung, weil diese Domains auf Grund eines Fehler bei meinem Provider nicht freigegeben waren.
Mir war vorher nicht dieses Problem bekannt und ich habe natürlich sofort bei meinen Provider nachgefragt und dieses Problem mit einem Fax aus der Welt geschafft.
Ich habe dann natürlich bestätigt, dass ich die Domains sofort freigeben werde.
Die Domains sind jetzt alle übernommen und ich erhielt gestern die Kostennote des Rechtsanwalts über 1054,-€.

Und jetzt meine Frage, muss ich das zahlen ??

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Hallo!

Nein, ich glaube nicht, dass Sie die Kostennote begleichen müssen.

Sie haben die Domains Ihres Ex-Kunden als Verwalter (Zone-c) betreut. Durch den Wechsel der Agentur wurde der Vertrag zwischen Ihnen und Ihrem Ex-Kunden beendet. Sie haben dann gegenüber Ihren Provider erklärt, dass Sie die Domains freigeben würden.

Weshalb ein Wechsel der Domains nicht zustande kam, ist unklar bzw. behaupten Sie, es handele sich um einen Fehler Ihres Providers. Ihr Provider ist Erfüllungsgehilfe im Sinne des § 278 BGB. Das bedeutet, dass Sie für das Verschulden Ihres Providers gegenüber Ihrem Kunden so haften, als wäre es Ihr eigenes Verschulden gewesen.

Es handelt sich letztlich um eine Verpflichtung, die erst nach Vertragsablauf Bedeutung erhält. Die Frage ist allerdings, ob überhaupt eine Vertragsverletzung vorliegt, das Sie zu vertreten hätten und wenn ja, ob Sie mit der Beseitigung des Zustandes im Verzug waren. Ein Vertragsverletzung unterstelle ich der Einfachheit zunächst und frage, ob Sie im Verzug sind. Üblich ist, dass man zuerst gemahnt wird und erst nach Ablauf der Frist in Verzug gerät.

Sofern Sie mit Ihrem Ex-Kunden keinen Termin vereinbart haben, gehe ich davon aus, dass Sie nicht im Verzug waren und deswegen auch kein Anspruch auf Ersatz der Rechtsanwaltskosten besteht.


Für Rückfragen stehe ich Ihnen weiter zur Verfügung.




Dennis Sevriens
Rechtsanwalt

Kanzlei DPMS
Bergmannstraße 12
10961 Berlin

Tel: +49 30 61203616
Fax: +49 30 61203626

Web: www.sevriens.net
Weblog: info.dpms.name
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER