Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.406
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Abfindung bei Umzug der Firma


| 15.12.2016 19:49 |
Preis: 55,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger



Hallo,
meine Situation ist folgende:
Ich befinde mich in Elternzeit bis November 2017. Mir wurde jetzt von meinem AG mitgeteilt, dass im März ein Umzug der Firma stattfinden wird. Die Firma ist dann 60km weiter entfernt, somit lohnt es sich für mich nicht dort wieder arbeiten zu gehen, da ich nach meiner Elternzeit nur Teilzeit arbeiten gehen kann.
Ich bin seit meiner Ausbildung 2002 im Unternehmen. Eine Arbeitskollegin hat mir nun im Vertrauen gesagt, dass es einen Sozialplan mit Abfindungen gibt, sie aber nichts Näheres weiss. Steht mir eine Abfindung zu? Wenn JA, steht mir auch eine Abfindung noch zu wenn ich weitere 2 Jahre Elternzeit beantrage und somit offiziell weiter im Unternehmen bin, oder habe ich dem Umzug damit theoretisch zugestimmt und in 2 Jahren keinen Anspruch mehr auf Abfindung?

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragenstellerin,

die Zahlung einer Abfindung setzt natürlich grundsätzlich erst einmal ein bestehendes Arbeitsverhältnis und die Erfüllung der in dem Plan aufgestellten Anforderungen voraus.

Ob Sie diese Voraussetzungen erfüllen werden, kann man zuverlässig erst nach Einsicht in den Plan beurteilen.

Jedenfalls ist es schon so, dass die Abfindungen normalerweise nicht an Ausscheidenszeitpunkte in 2 Jahren oder ähnliches geknüpft werden, sondern mit einem zeitnahen Ausscheiden aus dem Unternehmen verbunden sind.

Faktisch ist es für den Arbeitgeber zudem nicht allzu drängend Sie unbedingt abzufinden, wenn er sicher weiß, dass Sie 2 Jahre nicht für ihn arbeiten und nach der Elternzeit prognostisch die Arbeit nicht am neuen Arbeitsort antreten werden.

Ratsamer wäre es dann uU eher von selbst das Gespräch auf eine Abfindung zu lenken. Dabei sollte man aber die Sozialleistungen wie Elterngeld und Krankenversicherung etc. bedenken wie auch die abstrakte, geldwerte Möglichkeit zur Rückkehr in das Unternehmen nach der Elternzeit.

Falls ich Ihnen bei der Einschätzung der Rechtslage geholfen habe, freue ich mich über eine Bewertung mit 5,0 . Bei Rückfragen nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -
Bewertung des Fragestellers 16.12.2016 | 05:33


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 16.12.2016 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER