Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AU-Bescheinigung


| 29.11.2014 11:33 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab



Sehr geehrte Anwälte,

ist es erlaubt, auf einer AU-Bescheinigung für den AG den Stempel der ausstellenden Facharztpraxis unkenntlich zu machen? Oder mit der Bescheinigung vom Facharzt zum Hausarzt gehen und sich von diesem eine analog ausstellen lassen mit "neutralem" Hausarztstempel? Besten Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muß von einem Arzt ausgestellt werden. Nicht ausreichend ist die Ausstellung der Bescheinigung durch ärztliches Hilfspersonal oder z. B. durch einen Heilpraktiker.

Daraus folgt, daß für den Arbeitgeber erkennbar sein muß, welcher Arzt die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausgestellt und die Dauer der Arbeitsunfähigkeit festgestellt hat.

Mithin erfüllt das Unkenntlichmachen der Bescheinigung bezüglich des ausstellenden Arztes nicht die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.


2.

Welcher Arzt die Bescheinigung ausstellt, ist nicht entscheidend. Maßgeblich ist allerdings, daß sich nicht um eine Gefälligkeitsbescheinigung handelt, sondern daß der Arzt aufgrund seiner Erkenntnisse zu dem Ergebnis gelangt ist, daß Arbeitsunfähigkeit besteht.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.11.2014 | 12:38

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Meine Schlussfolgerung aus Ihrer Antwort Punkt 2 ist, dass die von mir beschriebene Vorgehensweise rechtlich nicht zu beanstanden ist. Richtig?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.11.2014 | 12:43

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Ihre Schlußfolgerung ist richtig unter der Voraussetzung, daß der Hausarzt aufgrund der ihm vorliegenden Erkenntnisse und Unterlagen zu dem Ergebnis gelangt, daß Arbeitsunfähigkeit vorliege.

Es darf eben keine Gefälligkeitsbescheinigung sein.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 01.12.2014 | 12:18


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 01.12.2014 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER