Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.132
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Erwachsenenadoption: Wie lange dauert ein Adoptionsverfahren ungefähr?


| 15.11.2008 12:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Kann sich ein Erwachsener (63) von seiner Tante und deren Mann(beide 83 und seit dem Tod der Tochter kinderlos) adoptieren lassen, ohne daß seine noch lebende Mutter davon erfährt? Das gäbe nämlich einen großen Familienzwist nach dem Motto "Du hast mir meinen Sohn weggenommen". Die rechtliche Voraussetzung (Eltern-Kind-Verhältnis mit den "Adoptiveltern" seit Lebzeiten) ist nachweisbar.

Gilt die Adoption bereits im rechtlichen Sinn, wenn sie zwar beim Notar oder schon bei Gericht beantragt, aber noch nicht endgültig vollzogen wurde und ein Adoptivelternteil vorher verstirbt?

Wie lange dauert ein Adoptionsverfahren ungefähr?

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Fragen in Ansehung Ihres Einsatzes und im Rahmen einer ersten rechtlichen Einschätzung wie folgt:

Gemäß § 1768 BGB wird lediglich vorausgesetzt, daß der Volljährige Anzunehmende und die Adoptiveltern als Annehmende jeweils entsprechende Anträge beim Vormundsschaftsgericht stellen. Die nach § 1747 BGB geltende Einwilligung der Elterndes Kindes ist nicht bei der Volljährigenadoption anzuwenden.
Insoweit gilt hier also eine Sondervorschrift. Es ist aber fraglich, ob Sie eine Adoption tatsächlich verheimlichen können, zumal Sie mit der Annahme als Kind Ihrer Tante auch deren Familienname als Geburtsnamen erhalten werden.

Sollte ein Adoptivelternteil vor der endgültigen Vollziehung der Adoption versterben, so greift § 1753 Absatz 2 BGB ein, der besagt, daß der Erlaß des Adoptionsbeschlusses durch das Vormundschaftsgericht auch dann zulässig ist. Die Adoption kann allerdings nur dann ausgesprochen werden, wenn entweder der Verstorbene selbst oder der von diesem beauftragte Notar bereits den Annahmeantrag beim Vormundschaftsgericht eingereicht hat.

Zur Dauer des Verfahrens kann von hier aus keine seriöse Angabe gemacht werden, da dies regional sehr unterschiedlich sein kann.
Eine schnelle Adoption setzt einen gut vorbereiteten Adoptionsantrag voraus; dem Notar sollten bein Antragstellung sämtliche Unterlagen vorliegen.

Ich hoffe, einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Angela Collas, Fachanwältin für Familienrecht

Bewertung des Fragestellers 15.11.2008 | 21:52


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin erstaunt, wie schnell und kompetent diese Beratung erfolgte. Herzlichen Dank, das war sehr hilfreich."